Kriminalität

Gegner von offenen Grenzen argumentieren, dass unter offenen Grenzen Einwanderer Verbrechen begingen und Einheimische Opfer zumindest mancher dieser Verbrechen wären. Daher, so das Argument, gefährdeten offene Grenzen die Sicherheit der Einheimischen.

Manche Versionen dieses Arguments beachten die Kriminalitätsraten von Migrantengruppen gegenüber denen von Einheimischen, um zu zeigen, dass höhere Einwanderung die Kriminalitätsraten steigern würde.

Zusätzlich gibt es die Behauptung, dass nicht bloß Einwanderer, sondern auch die Kinder und Enkel von Einwanderern Verbrechen begingen (zu höheren Raten als Einheimische oder vergleichbare Gruppen von Einheimischen) und die Sicherheit von Einheimischen gefährdeten.

Die Details variieren abhängig von der Natur der Einwanderer und ihres Ziellandes. Es mag jedoch, bevor man sich in Statistiken verfährt, sinnvoll sein, die Analogie der Abschiebung nach Afrika zu bedenken und sich zu fragen, ob die Deportation von Millionen von Migranten wirklich die humanste Lösung ist um mit einer Handvoll von Kriminellen fertig zu werden.

Hier sind ein paar Seiten mit länderspezifischen und regionsspezifischen Informationen:

  • Hispanische Kriminalität und illegale Einwanderung in den USA
  • Islamische Einwanderung und Kriminalität in Europa

Hier sind zwei andere Argumente mit dem Bezugspunkt Kriminalität:

  • Kriminalität als Zweitrundeneffekt: Dieses Argument behauptet, dass Einwanderung die Kriminalitätsraten von Einheimischen dadurch erhöhen mag, dass sie unter ökonomisch unter der Einwanderung leiden.
  • Legal und illegal: Dieses Argument bezieht sich nur auf „illegale“ Einwanderung, und sagt im Grunde aus, dass illegale Einwanderung selbst ein Verbrechen sei.
Creative Commons License Kriminalität is licensed by Open Borders Admin under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported License.