Abschiebung nach Afrika

Einwanderungsgegner argumentieren, dass Einwanderer mehr Verbrechen begehen. Es gibt eine beachtliche Debatte über diese Materie.

Hinter den Einzelheiten der Debatte verbirgt sich jedoch eine tiefere moralische Frage: Wenn eine bestimmte identifizierbare Untergruppe der Bevölkerung eine höhere Kriminalitätsrate besitzt als der größte Teil der Bevölkerung, und diese Untergruppe der Bevölkerung „entstammt“ irgendeinem anderen Land, ist es akzeptabel, sie in dieses Land „abzuschieben“?

Eine spezifische Illustration macht dies konkret:

In den Vereinigten Staaten haben Hispanics eine etwas höhere Kriminalitätsrate als nicht-hispanische Weiße, wobei Schwarze eine merklich höhere Kriminalitätsrate als sowohl Hispanics und nicht-hispanische Weiße haben. (Andere Gruppen, wie Ostasiaten und Inder haben Kriminalitätsraten, die gleich denen oder geringer als die von Weißen sind). Siehe Wikipedias Artikel über Rassenzugehörigkeit und Kriminalität für Hintergrundinformation.

Restriktionisten schauen sowohl auf die etwas höheren Kriminalitätsraten von Hispanics (von denen viele „Ausländer der zweiten Generation“ sind) verglichen mit nicht-hispanischen Weißen und folgern, dass illegale hispanische Einwanderer zurück in ihre Ursprungsländer deportiert werden müssen.

Nach dieser Logik wäre es ein noch vernünftigerer Vorschlag, eine Massenabschiebung von Schwarzen nach Afrika in Betracht zu ziehen.

Leave a Reply

Creative Commons License Abschiebung nach Afrika is licensed by Hansjoerg Walther under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported License.