Assimilierungsprobleme

Gegner offener Grenzen argumentieren, dass Einwanderung oberhalb einer gewissen Rate Assimilierungsprobleme schaffe. Bei einer geringen Zahl an Einwanderern ist es ziemlich einfach für die Einwanderer, sich an die etablierte Kultur eines Landes anzupassen. Bei einer höheren Zahl von Einwanderern wird die Assimilierung von Migranten schwieriger, besonders wenn die Einwanderer fähig sind, ohne Probleme ausschließlich mit Migranten aus ihrem Ursprungsland zu interagieren und mit minimalen sozialen Interaktionen mit Einheimischen zurechtkommen.

Einige Kategorien von Assimilierung sind:

  • Sprachliche Assimilierung: Ein Bedenken ist, dass sich Migranten, und selbst ihre Kinder sich entscheiden mögen, in Enklaven zu leben, die größtenteils von anderen Migranten aus dem selben Land bewohnt werden. Daher könnte die Mehrheit gut damit zurechtkommen, bloß die Sprache aus ihrem Ursprungsland zu sprechen und braucht nicht die Sprache ihren neuen Landes zu lernen.
  • Emotionale Assimilierung und Patriotismus: Einwanderer mögen Probleme haben, sich emotional an ihr neues Land anzupassen, da ihre Loyalitäten zwischen zwei Ländern gespalten sein können.
  • Politische Werte und Ansichten: Einwanderer mögen nicht die politischen Werte ihren neuen Landes teilen und sich an diese auch über die Zeit hinweg nicht anpassen. Siehe auch politische Externalitäten.
Creative Commons License Assimilierungsprobleme is licensed by Open Borders Admin under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported License.