Beschränkung nach Anzahl und nach Eigenschaften

Restriktionistische Argumente kommen in zwei Geschmacksrichtungen. Die eine ist anzahlbasiert — sie konzentriert sich eher auf die Anzahl der Einwanderer als auf ihre speziellen Eigenschaften.

Die andere Geschmacksrichtung ist eigenschaftenbasiert — sie konzentriert sich auf die Eigenschaften von Einwanderern, die die Empfängerländer schädigen oder bedrohen. Diese Eigenschaften können  einen geringen IQ, eine dysfunktionale Kultur der Einwanderer und unpassende Qualifikationenumfassen. Eine leichte Variante der eigenschaftsbasierten Sorgen sind Sorgen wegen der Heterogenität.

Beispiele für anzahlbasierte Restriktionisten schließen NumbersUSA ein unter dem Vorsitz von Dr. Roy Beck. Sie stellen auf ihrer Website klar fest, daß sich ihre vordringliche Sorge eher auf die Anzahl der Einwanderer bezieht, als auf die Eigenschaften der Einwanderer (siehe ihre Seite “No” to Immigrant Bashing). NumbersUSA konzentriert sich auf Fragen der Überbevölkerung und der Umwelt, weshalb ihre Konzentration auf die Anzahl angemessen ist.

Das Center for Immigration Studies (mit dem Motto “geringe Einwanderung, pro Einwanderer”), unter dem Vorsitz von Mark Krikorian setzt seine Mischung aus anzahl- und eigenschaftsbasierten Argumenten ein, aber mit einer Konzentration mehr auf den Blickwinkel der Anzahlen.

Es gibt ein paar Beispiele von rein eigenschaftsbasierten Restriktionisten — die meisten eigenschaftsbasierten Restriktionisten setzen auch anzahlbasierte Argumente ein, um ihren Anklang zu verbreitern. VDARE ist ein Beispiel, das einem hauptsächlich eigenschaftsbasierten Restriktionismus nahekommt.

Leave a Reply

Creative Commons License Beschränkung nach Anzahl und nach Eigenschaften is licensed by Hansjoerg Walther under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported License.