Geister- und Zombieländer

In Kapitel 2 (kostenloses PDF) seines Buches Let Their People Come entwickelt der Wirtschaftswissenschaftler Lant Pritchett eine Theorie der “optimalen” Bevölkerung für Regionen und argumentiert, dass, wenn technologische oder politische Schocks eine plötzliche Verringerung in diesen wünschenswerten Populationen verursachen und die Menschen in andere Regionen auswandern können, diese Regionen zu “Geister”-Regionen werden — Schatten ihrer selbst, denen es aber immer noch gut geht. Wenn die Menschen auf der anderen Seite keine realistischen Auswanderungsmöglichkeiten nach einem Schock haben und dies zu einer Verringerung der optimalen Bevölkerung führt, dann wird die Region zu einem “Zombie”-Region – und es ist sehr schwierig für sie, sich zu erholen.

Ein verwandtes Thema ist die Auswanderung als Katastrophenhilfe, die speziell um Schocks dreht, die durch Naturkatastrophen entstehen. Siehe auch Emigration: die Lösung für das Elend von Haiti? Zitat aus dem Kapitel:

Der Begriff des Gleichgewichts bei “perfekter Mobilität” oder der “gewünschte Bevölkerung ohne Restriktionen“ für eine bestimmte geographische Region ist leicht zu definieren: “Gegeben die aktuellen und erwarteten zukünftigen wirtschaftlichen (Politik, Institutionen, Technologie), politischen und geographischen Gegebenheiten, wie viele Menschen würden in einem gegebenen räumlichen Gebiet auf lange Sicht leben, wenn es perfekte Mobilität gäbe? Man könnte die „optimale“ Bevölkerung als die „gewünschte Bevölkerung ohne Restriktionen mit der besten Politik und den besten Institutionen“ definieren (was nicht voraussetzt, dass diese “bestmögliche” Politik oder Institutionen über die Ländern hinweg gleichartig sind). Diese Unterscheidung ist wichtig, weil die „gewünschte Bevölkerung ohne Restriktionen“sich sehr schnell ändern könnte (etwa aufgrund eines Bürgerkriegs oder einer verheerenden Wirtschaftspolitik), auch wenn die “optimale” Bevölkerung sich nicht verändert hat. In diesem Fall ist die offensichtliche Lösung, sich daran zu halten, “die Politik zu reparieren” oder “den Konflikt zu lösen”, so dass die gewünschte und optimale Bevölkerung aufeinanderzurücken. Doch technologische Veränderungen in der Weltwirtschaft können die optimale Bevölkerung, selbst mit den besten Strategien und Institutionen, ändern. Als zum Beispiel zuerst einmal Seetransport möglich war, sank die (relative oder vielleicht absolute) optimale Bevölkerung von Gebieten, die  mit Handel auf dem Landweg Handel gediehen waren, und stieg diejenige von Gebieten in der Nähe der Küste.

Änderungen in der gewünschte Bevölkerung schaffen nicht viel Druck für die Mobilität der Arbeitskräfte, wenn sie klein oder sehr allmählich sind. Änderungen in der gewünschte Bevölkerung könnten klein oder allmählich sein, wenn entweder (1) sich die wirtschaftlichen Fundamentaldaten für die gewünschte Bevölkerung nicht ändern, oder (2) die Mobilität von Gütern oder andere Faktoren (Kapital, Handel) die Verschiebungen der regionenspezifischen Arbeitsnachfrage kompensieren können. Arbeitskräftemobilität ist keine große Frage für die Antarktis, da keine wesentliche menschliche Bevölkerung jemals dorthin gezogen sind; ihre Attraktivität für die menschliche Bevölkerung hat sich nicht geändert. Aber das klassische Gegenbeispiel ist ein regionaler Goldrausch — Menschen wollen zuerst nicht dort sein; dann wird Gold entdeckt, und viele Menschen wollen dabei sein; und dann, wenn das Gold abgebaut ist, wollen die Menschen weggehen. Die Existenz von “Geisterstädten”, auch in prosperierenden Länder — Orte, die einst boomten und Wanderung anzogen, die anschließend abgesunken und auch verschwunden sind — legen nahe, dass es eine Variabilität für die optimale Bevölkerung gibt.

Aber selbst wenn es regionale Schocks gibt, könnte es große Schwankungen in der gewünschten Bevölkerung geben, wenn die Mobilität der anderen Faktoren dies kompensieren kann. Angenommen eine Region zieht Bevölkerung an, weil sie sich auf eine Art von wirtschaftlicher Tätigkeit stützt, und dann machen irgendwelche natürlichen oder wirtschaftlichen Schicks diese Tätigkeit weiterhin unmöglich. Es gibt keinen Grund mehr für Menschen, dort zu sein im Gegensatz zu anderswo — aber sie sind es. Eine Möglichkeit ist, daß neue Tätigkeiten geschaffen werden, Ressourcen (Kapital) an diesen Ort strömen und Menschen ungefähr denselben Lebensstandard aufrechterhalten können, aber ihre Tätigkeit ändern. Sicherlich hat in der Geschichte von vielen der größten Städte der Welt der ursprüngliche Grund für den Ort der Stadt lange aufgehört, relevant zu sein (beispielsweise eine Festung, Verkehrsverbindungen), aber die Stadt gedeiht weiter. Dennoch gibt es zwei andere Möglichkeiten. Eine ist die, daß neue Ressourcen nicht hineinfließen und die optimale Bevölkerung sinkt und Menschen wegziehen. Die andere Möglichkeit ist die, daß die optimale Bevölkerung sinkt, vielleicht dramatisch, aber Menschen nicht an attraktivere Orte ziehen dürfen aufgrund von Hindernissen gegen Arbeitsmobilität, und von daher die ganze Anpassung an die Veränderung in der optimalen Bevölkerung der Regionen über die Reallöhne und Lebensstandards erfolgen muß.

Angenommen ein realistisches Kennzeichen des Modells für die internationale und interregionale Wirtschaft sind “Schocks”, die spezifisch für Regionen sind und die auch nach Anpassung für die Veränderungen bei den Kapitalstöcken und Waren große und dauerhafte Veränderungen für die regionale Nachfrage nach Arbeit erzeugen. Das einfachstmögliche “Angebot-Nachfrage”-Diagramm illustriert die Möglichkeiten.

Wenn es regionenspezifische Schocks für die langfristige Nachfrage nach Arbeit gibt und Arbeitsmobilität erlaubt ist, dann ist das regionale Angebot an Arbeit auf lange Sicht elastisch. In diesem Fall sollte man eine große Variablität über die Regionen hinweg wahrnehmen für die Wachstumsraten der Bevölkerungen und eine relativ kleine Variabilität  für das interregionale Wachstum der Reallöhne. In diesem Fall können große negative regionenspezifische Schocks für die Nachfrage nach Arbeit “Geister” schaffen  — Regionen, die beständig Bevölkerung verlieren (entweder absolut oder nur relativ) (Abbildung 2-1). Wenn es regionenspezifische Schocks für die Nachfrage nach Arbeit gibt, aber die Mobilität der Bevölkerung beschränkt ist und von daher das regionale Angebot an Arbeit inelastisch ist, dann werden die Kräfte durch eine große Variabilität beim Lohnwachstum (und Einkommenswachstum) über die Regionen hinweg abgefangen werden, aber einer relativ kleinen Variablität der Bevölkerungen. Die Konsequenz der Verteilung von regionenspezifischen Veränderungen bei der Nachfrage nach Arbeit und Restriktionen für die Arbeitsmobilität ist die, daß es Regionen geben wird, die große, dauerhafte positive Schocks für die Nachfrage erfahren und Boomtowns werden. Aber es gibt auch geographische Regionen, die große, dauerhafte negative Schocks erfahren werden. Da die gewünschte (und optimale) Bevölkerung viel schneller schrumpfen kann als die tatsächliche, wird dies Situationen schaffen, bei denen die tatsächliche Bevölkerung bei weitem das “gewünschte” Niveau übersteigen wird.

  • Wenn die negativen Schocks groß genug sind und die Bewegung der Bevölkerung erlaubt ist, werden diese Regionen tatsächliche Geister werden.

  • Wenn der negative Schock groß genug ist und andere Regionen Arbeitsmobilität verhindern, dann werden die potentiellen Geisterländer nichtrealisierte Geister- oder “Zombie”länder werden (Zombies sind die lebenden Toten), weil nichts außer Auswanderung ein umfassendes und dauerhaftes Absinken bei den Löhnen verhindern kann.

Leave a Reply

Creative Commons License Geister- und Zombieländer is licensed by Hansjoerg Walther under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported License.